UMWELTPROJEKT ZUR WIEDERVERWENDUNG VON RESTSTOFFEN

UMWELTPROJEKT ZUR WIEDERVERWENDUNG VON RESTSTOFFEN

8. April 2020

Neue Verwertungsmöglichkeiten für Gewässersedimente und Reststoffe

null

Natürlicher Mutterboden ist in der freien Natur nur begrenzt verfügbar und demnach ein wertvolles Gut. Folglich sind die Erhaltung bzw. die Wiederherstellung von fruchtbarem Oberboden elementar.

dh | UMWELTTECHNIK leistet in diesem Zusammenhang einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz. Bei der Instandhaltung von Wasserwegen und Häfen werden Gewässersedimente in großen Mengen ausgebaggert. Mithilfe dieser Sedimente sowie diversen Reststoffen stellt dh | UMWELTTECHNIK ein Substrat her, welches als Oberboden für die Begrünung und Renaturierung im Erd- und Landschaftsbau verwendet werden kann.

Im Rahmen eines PFAU-Projektes prüfte dh | UMWELTTECHNIK die Sedimente und Reststoffe zunächst auf dessen Umweltverträglichkeit und stellte anschließend Mischungen her, die dann im Labor bezüglich ihrer Eignung als Mutterboden-äquivalentes Bodensubstrat eingehend geprüft wurden. Basierend auf den Laborergebnissen wurden vielversprechende Materialmischungen ausgewählt und im industriellen Maßstab produziert. Anschließend erfolgte eine Untersuchung in mehreren Testfeldern, die unterschiedliche Rahmenbedingungen aufwiesen. Dabei kamen z. B. „Hanglage“ und „Ebene“ sowie verschiedene Einbauverfahren zum Einsatz, um das Handling und die Einsatzmöglichkeiten abzuschätzen. Dadurch konnte das Substrat optimiert werden, sodass es keine Nachteile im Vergleich mit natürlichem Mutterboden aufweist.

dh | UMWELTTECHNIK erschließt mit diesem PFAU-Projekt einen neuen Verwertungsweg für Gewässersedimente und trägt damit einen enormen Beitrag zu Umweltschutz bei.